Klein, aber oho - unser drittwichtigstes Nutztier

Sie sind klein, gelb-schwarz und von manchen zu Unrecht gefürchtet, aber extrem wichtig für eine intakte Natur - die Honigbienen.

“Ein funktionierendes Ökosystem ohne die Biene ist undenkbar”, sagt Anna Heine von der Imkerei Heine & Stumpp. Die Imkerei besteht aus einem sympathischen Duo, das die Zucht und Pflege der Bienen als eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft sieht. Wenn andere sich am Wochenende in die Sonne oder vor den Fernseher legen, fahren die beiden von Ortsteil zu Ortsteil und kümmern sich um Ihre Völker. Viele ihrer Völker stehen auch in der Stadt, wo es viele Kleingärten und vor allem große Bäume gibt. Weit weg von Monokulturen, wie z.B. Raps auf dem Land, sichert dies einen diversen Speiseplan für die Bienen und einen wunderbar leckeren Honig.

Die intensive Pflege der beiden zahlt sich aus. “Von Frühjahr bis in den Herbst können wir von unseren Völkern verschiedene Honige ernten. Ein ursprünglicher, natürlicher, süßer und vorallem gesunder Hochgenuss!”

Honig ist in der Tat sehr gesund. Das flüssige Gold ist eine gesunde Zuckeralternative, zum Beispiel im Tee oder Joghurt. Honig enthält entzündungshemmende Enzyme und wichtige Antioxidanzien, die das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten senken können. Bei Erkältung und Co. ist er schon bei vielen seit der Kindheit ein Muss. Allerdings ist zu beachten, dass Honig nicht an Kindern unter einem Jahr gegeben werden sollte.

Bei Heine & Stumpp wird nichts dem Zufall überlassen. “Bei der Auswahl unsere Bienenstände achten wir besonders auf durchgehend gute Bedingungen für unsere Bienen. Denn nur gesunde und vitale Bienenvölker füllen die Waben mit Honig und sichern den Fortbestand der Honigbienen." Zudem werden die Honige von der Imkerei Heine & Stumpp regelmäßig untersucht und analysiert um die fortwährende Qualität zu sichern. “Regelmäßig nehmen wir an Honigprämierungen teil, bei denen unsere Honige wiederholt die goldene Preismünze, die höchste Auszeichnung, erreicht haben.”, erzählt Kilian Stumpp, stolz.

Am Ende zählt natürlich auch bei der Arbeit Spaß zu haben. Schon seit fast 10 Jahren sind die beiden dabei. "Wir sind Imker aus Leidenschaft. Schon unsere ersten Völker haben uns voll in den Bann der Bienen gezogen. Es gibt für uns keine schönere Beschäftigung, als mit einem der wichtigsten Nutztiere des Menschen zu arbeiten. Wir betreiben mit unserer Imkerei und unseren Bienenvölkern aktiven Naturschutz für unsere schöne Region zwischen Oker und Elm.”

Wir haben sie gefragt, was jeder einzelne von uns tun kann, um den Bienenbestand in Deutschland zu erhalten. Falls ihr einen Garten oder Balkon habt, pflanzt divers und bienenfreundlich, wie z.B. blühende Kräuter. Wichtig ist, dass es von Frühjahr bis Herbst ein Blütenangebot gibt. “Ein guter Anhaltspunkt ist hier keine gefüllten oder geschlossenen Blüten zu pflanzen”, sagt Anna Heine. Wer mehr Platz oder Lust auf ein DIY hat kann auch Nistmöglichkeiten für Wildbienen anbieten. Achtet immer darauf keine bienenschädlichen Mittel einzusetzen, die Natur wird es euch danken.

Den Honig von der Imkerei Heine & Stumpp findet ihr in der aktuellen Box „Frühlingsgefühle“.

Weitere interessante Infos gibt es auf www.unsere-bienen.de